Jahresvorschau 2021

Die Konstellationen der Welt


2021: Saturn im Wassermann kreuzt Uranus im Stier

Im Jahr 2021 fällt besonders der herausfordernde Aspekt von Uranus im Stier zu Saturn im Wassermann auf. Außerdem ist Jupiter nun aus dem Steinbock in den Wassermann gewandert: aus dem Element Erde in das Element Luft. Dabei gilt es, an der richtigen Stelle Grenzen zu setzen, um so mehr Freiheit zu ermöglichen.

 

Während es im Jahr zuvor mit wichtigen Planeten im Steinbock vor allem Einschränkungen gegeben hat, wobei wir Verantwortung übernehmen mussten, kommt im Wassermann allmählich wieder mehr Licht und Leichtigkeit auf. Hier gilt es, erfrischende neue Ideen zu entwickeln und im konstruktiven Sinne erfinderisch zu werden. Dabei begünstigt das Element Luft Kommunikation, freundlichen Austausch und gute Geschäfte. Der Wassermann hingegen steht vor allem für Themen der Menschheit. Hier ist einiges im Umbruch. Idealerweise nehmen wir dabei neue Chancen und Ideen wahr, um etwas Sinnvolles zu gestalten. Oder um höhere Ziele und scheinbare Luftschlösser endlich in die Realität zu bringen. Weniger ideal kann 2021 einiges ins Wanken geraten. Schöpferisches Umdenken hilft da weiter, mit Jupiter im Wassermann gerne zukunftsweisend, kooperativ und visionär.

2021 stehen Saturn und Uranus im 90°-Winkel zueinander
2021 stehen Saturn und Uranus im 90°-Winkel zueinander

2021 können dürften sich also einige Gegensätze zeigen - die nach Innovation rufen. Denn während Saturn das Normale repräsentiert, steht Uranus für das Besondere. Tradition trifft hier auf Revolution, Ordnung auf Zufall, Verklemmung auf Befreiung. Aufgrund der Gegensätze kann es zu Verspannungen ebenso wie zu plötzlichen Entladungen aber auch zu sinnvollen Entwicklungssprüngen kommen. Spürbar wird dies 2021 besonders bei denjenigen, die wichtige Positionen aus dem Horoskop auf rund 10° in den fixen Zeichen haben - aber auch bei jenen, in deren Geburtshoroskopen bereits ein herausfordernder Aspekt von Saturn und Uranus besteht.


Dennoch sind sich Saturn und Uranus auch nahe: Im Sonnensystem sind sie Nachbarn. Und auch ihre Zeichen Steinbock und Wassermann befinden sich nebeneinander. Sie gehören beide zum Winter und haben zu tun mit Themen der Allgemeinheit, mit deren Gesetzmäßigkeiten und deren größeren Veränderungen. Sie stehen für eine gewisse Kühle, Klarheit, Schicksalhaftigkeit. Oft wirken sie zusammen bei großen Veränderungen in der Geschichte, wenn alte Strukturen aufbrechen und neue Wege sich bahnen, wie zum Beispiel beim Fall der Berliner Mauer  -  wobei Saturn die Mauer und Uranus das Aufbrechende und Befreiende symbolisiert. Interessant ist dabei auch, dass die damals führenden Politiker Helmut Kohl, Michail Gorbatschow und Ronald Reagan alle einen herausfordernden Aspekt von Saturn und Uranus im Horoskop hatten.

 

Der Start in das neue Jahr

 

Sehr spannende Konstellationen, mit denen einiges drunter und drüber geht, zeigen sich dabei gleich im Januar und Februar, wenn Saturn und Uranus Besuch bekommen von herausfordernden Planeten. Ob sich dies eher genial oder vielleicht auch verrückt bemerkbar macht, hängt aber nicht nur von der Konstellation an sich ab, sondern auch davon, wie wir damit umgehen. Im Idealfall können wir damit unsere eigenen Fähigkeiten prefektionieren und so auf besondere Weise zum Gelingen des Gesamten beitragen - vergleichbar mit eigenen Stimmbeiträgen im Chor, die das gemeinsam Gesungene aufwerten.


Rückblick

Am 12. Januar 2020 war die Pluto/Saturn-Konjunktion exakt. Eine ernste und ordnende Konstellation - die uns im Idealfall helfen konnte, einen tief greifenden Wandel zum Guten zu vollziehen. Wohl alle Astrolog/Inn/en haben mit Respekt auf diese Konstellation geschaut. Besonders spannend: Genau am 12. Januar 2020 vermeldete die WHO, dass China gerade eben die genetische Sequenz des Virus ermittelt hatte, was noch von „großer Wichtigkeit auch für andere Länder” sein werde. Das Virus hat quasi genau an diesem Tag seine fassbare Identität bekommen.

 

Mit der Konjunktion von Pluto und Saturn ging es also quasi ans Eingemachte. Größere Probleme mussten nachhaltig und in Ruhe angegangen werden. Im Steinbock war es hier vor allem wichtig, Verantwortung zu übernehmen: für die Allgemeinheit und für unseren Planeten. Dabei ist es an der Zeit gewesen, gesunde Maßstäbe zu installieren. Zudem wurde es wichtig, an der richtigen Stelle Grenzen zu setzen.

Zum Glück ist die Schwere von Pluto und Saturn im Steinbock nun vorbei und das Element Luft gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Das können wir auch daran erkennen, dass die Große Konjunktion von Jupiter und Saturn, die alle 20 Jahre im selben Element stattfindet, nun nicht mehr im Element Erde, sondern für die nächsten 200 Jahre im Element Luft passiert: Dies lässt hoffen, dass Freiheit, Wahrheit und demokratische Werte nach einer momentan etwas finsteren Zeit allmählich wieder besser greifen.

Das Element Luft gewinnt an Bedeutung

Starres Festhalten an alten Standpunkten, nationalistisches Denken, Anhäufung von materiellem Besitz: Das sind eigentlich Auslaufmodelle und Themen, die so gar nicht in das Element Luft passen - das aber dennoch günstig für den Handel ist. Schon durch Corona ist ja wieder klar geworden, dass wir alle dieselbe Luft atmen. Dass wir Teil EINER Menschheit sind, deren Probleme über alle Grenzen hinaus bestehen und nur gemeinsam gelöst werden können. Zumal wir ja ein größeres Problem bekommen können durch den Klimawandel. Passend dazu wäre es jetzt also an der Zeit, Energie für sinnvolles Wachstum nicht mehr aus der Erde, sondern aus der Luft beziehen, zum Beispiel durch Sonne und Wind.


Jupiter im Wassermann

Quasi das ganze Jahr über befindet sich Jupiter im Wassermann. Da dieser Planet in der Astrologie für sinnvolle Entwicklungen steht, während der Wassermann für neue Erkenntnisse, aber auch für Überraschungen zuständig ist, können plötzliche Ereignisse ebenso wie ganz neue Erfindungen für eine neue Sicht der Dinge sorgen und eine Entwicklung in Gang setzen, die einiges verändert.

Mit Jupiter im Wassermann finden wir zudem einige außergewöhnliche Ereignisse wie die Notlandung im Hudson River, die Sturmflut 1962 oder der Einsturz des Kölner Stadtarchivs, aber auch die Gründung der BRD und, ganz frisch, den Sturm auf das Capitol. Außerdem wirkt diese Konstellation nicht gerade stabilisierend für das Element Erde, begünstigt Erdrutsche oder Überschwemmungen, was noch durch Uranus im Stier verstärkt werden dürfte.

Die Verbindung von Wassermann und Jupiter sorgt aber auch für eine Fülle neuer Ideen, für außergewöhnliche Betrachtungsweisen und eine besondere Weltanschauung. Menschen mit dieser Konstellation vertreten oft eine Philosophie der Freiheit. Sie haben originelle Erkenntnisse, neue Einsichten und herausragende Fähigkeiten. Gerne wirken sie reformierend oder befreiend, mit zukunftsweisenden Visionen. Oft sind es außergewöhnliche Menschen mit idealistischen Träumen.

Politisch bezieht sich diese Konstellation sehr stark auf gesellschaftliche Themen sowie auf Befreiung und Demokratisierung. Auch die Befreiung der Frau sowie deren gesellschaftliche Stellung wird hier eher verbessert. Allerdings besteht auch die Gefahr, von großzügig übertrieben Extremen oder weltfremder Arroganz. Im positiven Fall können sich viele hilfreiche Ideen entwickeln, die zu einer Verbesserung der allgemeinen Verhältnisse beitragen.

 

Vom 14. Mai bis zum 28. Juli wird Jupiter jedoch schon mal kurz in den Fischen vorbeischauen. In dieser Phase ist es dann sinnvoll, die Dinge zunächst in Ruhe auf sich wirken zu lassen - und dennoch die Realität des Machbaren nicht aus den Augen zu verlieren.

Saturn im Wassermann …

Mit Saturn im Wassermann ist der Planet, der für alles Richtige und Wichtige, für dauerhafte Werte, Gesetze, Grenzen und staatliche Themen steht, in einem Zeichen angelangt, in dem die Dinge mit neuen Augen betrachtet und erfahren werden. Deswegen wird einiges umgekrempelt, wenn Saturn im Wassermann steht.

 

Außerdem ist es in dieser Zeit wichtig, radikal zu überprüfen, was wirklich wahr ist - und alles Unwahre nach Möglichkeit über den Haufen zu werden. Das Gute dabei: Es gibt nicht nur eine Wahrheit, sondern viele, und manche widersprechen sich sogar. Das es im Wassermann jedoch um die Themen aller Menschen geht, ist es mit dieser Konstellation angeraten, sich etwas locker zu machen und einfach auszuhalten, dass es eher selten Patentrezepte gibt, die mit Absolutheit sagen, wo es lang gehen soll. Mit Saturn im Wassermann sollte der Maßstab daher die individuelle Freiheit sein, die schließlich zu einem schwarmintelligenten Zusammenwirken aller Menschen führen kann, idealerweise. Auf jeden Fall lässt diese Konstellation Veraltetes aufbrechen. Sie wirkt etwas revolutionär und klar erneuernd. Dabei können maßgebliche Veränderungen oder auch Entdeckungen den Standard Menschheit deutlich verändern. Neue Sichtweisen und sozialer Umbruch sind also besonders angezeigt.

Bedeutende Ereignisse mit Saturn im Wassermann waren die erste Reise von Columbus nach Amerika 1492, die Gründung der SPD 1875, die Auflösung der Sowjetunion und die Gründung des heutigen Russlands, aber auch der Golfkrieg und der Beginn der Jugoslawienkriege 1991/92, der Maastrichter Vertrag 1992 und der Sturm auf das Capitol (gleichzeitig mit Jupiter im Wassermann)

… im Quadrat mit Uranus

Die Thematik von Saturn im Wassermann wird verstärkt, weil Saturn 2021 das ganze Jahr über im 90°-Winkel zu Uranus steht, der Planet für den Wassermann. Eine vergleichbare Konstellation mit Saturn im Wassermann und zusätzlich Uranus im Stier hatten wir in der Frührenaissance 1432/33. Damals wurde erstmalig ein Bürgerlicher in den Adelsstand erhoben. Eine Art Mutation für die späteren Menschenrechte. Außerdem begann in der Kunst die realistische Darstellung von Themen - auch des blauen Himmels mit Wolken, statt des vorher zumeist goldenen Himmels.

Weil Saturn, der für das Dauerhafte, Richtige und Ordnende zuständig ist, im Wassermann stehend nun ganz neue Erfahrungen anzeigt, muss die eine oder andere überkommende Ordnung nun infrage gestellt werden. Hier zeigt sich noch einmal, das zuvor Bestehendes aufgebrochen werden kann, dass alte Werte einstürzen und neue erfunden werden - idealerweise solche, die hilfreich sind für ein freies und aufbauendes Zusammenwirken gleichberechtigter Menschen.


Deutschland

Im Horoskop der BRD war im Siebener-Rhythmus gegen den Uhrzeigersinn Saturn direkt angetroffen im Juli 2020 - und hat dabei insgesamt von Juli 2019 bis Juli 2021 gewirkt. Das Meiste ist also bereits geschafft. Im Uhrzeigersinn betrachtet, befanden wir uns übrigens 1961 bei Saturn, als die Berliner Mauer gebaut wurde. Das passt, denn Saturn steht in der Astrologie ja konkret für Mauern und Grenzen. Da Saturn im 11. Feld steht, ist vor allem mit einschränkenden Erfahrungen von außen zu rechnen. Im Idealfall sollte dies dazu verhelfen, eine klare Linie und eine starke, europäische Identität zu festigen. Und dabei unabhängiger zu werden von den Mächten in Ost und West. Zum Glück hat Deutschland von 2019 bis 2026 mit Jupiter und Sonne sehr gute Phasenherrscher. Beide stehen außerdem förderlich zueinander. Dass wir im Uhrzeigersinn durch das 2. Feld laufen, wirkt sich ebenfalls stärkend aus, sowohl wirtschaftlich als auch für unsere Position in der Welt.

Zudem finden wir sowohl für 2021 als auch im Horoskop der BRD Jupiter im Wassermann, weswegen dieses Jahr eher stärkend für Deutschland sein dürfte. Dabei steht Jupiter hier sehr günstig für ein weltoffenes Volk, das von überregionalen Handelsbeziehungen nur profitiert.


Das Jahr des Büffels

Am 11. Februar beginnt mit dem Wassermann-Neumond das Jahr des Büffels. Das heißt, bei allen möglichen Veränderungen ist es dennoch gut, wenn wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Hilfreich ist es, wenn wir mit beiden Beinen auf der Erde stehen und mit Menschen zusammenzutun, die uns stärken. Dabei befinden sich zu Beginn des Büffel-Jahres insgesamt sechs Planeten im Wassermann, angespannt zu Mars und Uranus im Stier. Das kann für den Büffel etwas stressig werden.

Der Frühlingsanfang 2021

In der Astrologie von besonderer Bedeutung ist der Moment der Frühlingstagundnachtgleiche, in dem sich die Sonne senkrecht über dem Äquator und somit exakt auf 0° Widder im Tierkreis befindet. Nicht nur in der Astrologie, sondern auch bei den Römern oder im altiranischen Kulturkreis beginnt dann das neue Jahr. 2021 ist das am 20. März um 10.37 Uhr MEZ. Hier zeigt sich also, was sich dann bis zum nächsten Frühlingsanfang besonders durchsetzen wird: weltweit, wirtschaftlich, politisch, aber auch klimatisch und geologisch.

 

Dabei zeigt sich ab März 2021, wie sehr das Element Luft an Bedeutung gewinnt. Das ist günstig für neue Ideen, Austausch, Kommunikation, neue Technologien und Handel. Zudem zeigt die Gesamtkonstellation eine ganz besondere Dynamik, wie am Aspektbild auf der folgenden Grafik zu erkennen:

Konstellationen beim Frühlingsanfang 2021
Konstellationen beim Frühlingsanfang 2021

Die Spannungen, die 2021 insbesondere zwischen Saturn und Uranus bestehen, können also ab dem Frühlingsanfang wie ein Motor wirken, oder wie eine Sprungfeder. Deren Schwung zielt dann übrigens in Richtung Waage, ein weiteres Luftzeichen. Die Konflikte für 2021, die vor allem im Januar und Februar zu sehen sind, können also ab Frühlingsanfang 2021 dazu führen, dass sich bessere Ideen durchsetzen - wobei es in der Waage vor allem um gute Zusammenarbeit, Verträge und Partnerschaften geht.




Kommentar schreiben

Kommentare: 0