September 2018


Die Wiege der Gerechtigkeit


Hitzige Konstellationen im Sommer 2018

Wer über eine gesunde Vernunft verfügt, hat im September recht gute Karten. So eignet sich dieser Monat besonders, um etwas zu klären. Hilfreich ist es hier, wenn wir in bestimmten Situationen auch mal umdenken können - um so zu mehr Sinn und mehr Gerechtigkeit zu finden.

Merkur, Mars und Saturn bewegen sich nun endlich wieder vorwärts durch den Tierkreis. Das ist gut, für alles, was angepackt werden will und funktionieren soll. Insbesondere Merkur bildet im September überwiegend harmonische Konstellationen. Deswegen ist dieser Monat eine gute Zeit, um zur Vernunft zu kommen, was durch die Sonne in der Jungfrau bis um den 23.9. noch verstärkt wird. Wer etwas einrichten möchte, was Hand und Fuß hat, bekommt im September also Rückenwind. Außerdem ist dieser Monat günstig für Absprachen, für Geschäfte - und den Erwerb von Dingen, die funktionieren sollen.

In der Zeit um den 4. bis 19. September befinden sich viele Planeten einem Aspektbild, das in der Fachwelt “Wiege” genannt wird. Diese Konstellation ist relativ günstig, um bestimmte Anliegen zu hegen und zu pflegen: Anliegen, die aber noch einen gewissen Schutz brauchen. Spannend ist es dabei, zu schauen, was sich in der Mitte der “Wiege” befindet. Denn Zeichen und Planeten, die dort stehen, sind sozusagen das Baby, um das es geht. Und das wachsen will. In diesem Fall finden wir hier das Zeichen Schütze. Es geht also um Weltoffenheit, Sinn und Gerechtigkeit für alle. Gesunde Vielseitigkeit möchte sich entwickeln. Aber bitte mit Vernunft.

Schön ist vom 4. bis zum 20. September auch, dass sich die Sonne in harmonischem Aspekt zu Jupiter befindet. Das bringt immer wieder Lichtblicke, nicht nur im übertragenen Sinne, sondern auch klimatisch. Wir haben in Deutschland also Chancen auf einen guten Altweibersommer. Dennoch kann es ein paar Nüsse zu knacken geben. Zudem steht Mars um den 16. September der Sonne besonders nah. Der Gott der Kämpfer wird also gerade aufgeheizt. Nahe am Mondknoten verstärkt das die Aufregung - zeigt im Wassermann aber auch die Notwenigkeit, für Wahrheit und Freiheit einzustehen. Auffällige Aspekte von Mars und Uranus begünstigen dabei revolutionäres Aufbruchpotenzial.

Wer die Dinge mit Logik gestalten möchte, kann insbesondere vom 19. bis zum 29. September schnell vor Mauern stehen, kann übersehen oder zurückgewiesen werden. Zudem dürften sich manche Extreme wieder deutlicher zeigen. Zunächst mögen wir da wohl nur kopfschüttelnd zusehen. Sinnvoll ist diese Konstellation jedoch, um innezuhalten, Fehler zu korrigieren und dann mit neuen Ideen die Lage zu verbessern.


Miteinander: Venus und Mars


Auch wenn die Konstellationen im September überwiegend günstig sind, um vieles vernünftig einzurichten, so zeigt sich doch das Miteinander oft angespannt. Dabei lassen sich manche Standpunkte nicht vereinen, erst recht nicht mit Zwang. Toleranz und Verständnis können hier weiterhelfen. Außerdem ist es gut, wenn bestimmte Grundregeln eingehalten werden, gerne auch konsequent.

Besonders um den 8. bis 19. September wird es hilfreich sein, Scheuklappen abzunehmen und die Welt bewusst aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Das hilft beim Verstehen und schließlich auch bei der Verständigung.

Mit Mars im Wassermann und Venus im Skorpion dürften "männliche" und "weibliche" Menschen im September jedoch in unterschiedlichen Welten leben. Da Mars sich hier am Mondknoten befindet, können vor allem die Männer über das Ziel hinaus schießen und extreme Seiten zeigen. Frauen hingegen tendieren dahin, sich mit Venus im Skorpion zu verbeißen, zu sehr an ihren Idealvorstellungen festhalten. Sie könnten außerdem dazu neigen, anderen etwas überstülpen zu wollen. Glücklich ist, wer diese Spielchen durchschauen kann und hier nicht den Streit, sondern die Chance, die neue Perspektive sieht. Dabei ist es hilfreich, einfach zu akzeptieren, dass es unterschiedliche Standpunkte gibt, die beide auf ihre Weise richtig sind. Einigkeit muss also nicht auf Krampf erzwungen werden. Mit Logik lässt sich hingegen recht viel erreichen.

Ungefähr am 20. September kann es jedoch eine kalte Dusche oder zumindest einen Dämpfer im Miteinander geben, verbunden mit dem Eindruck, bei anderen vor Mauern stehen. Nun geht es mit Logik nicht so erfolgreich voran, aber auch positives Denken und aktives Handeln werden eher zurückgewiesen und gebremst. Gut ist diese Konstellation hingegen, um Überflüssiges zu reduzieren, Grenzen setzen und neue Spielregeln festzulegen. So kann zum Ende des Monats einiges einfacher werden.


Welche Konstellationen für Sie selbst bestehen, was in den kommenden Monaten für Sie wichtig wird, und worauf Sie achten dürfen: Das erfahren Sie in der persönlichen Beratung mit Christine Keidel-Joura.