Schlangenträger


Das 13. Sternzeichen - die neuigkeit, die gar keine ist


Ophiuchus - Celestial Atlas by Alexander Jamieson - 1822

Immer wieder geistert es als angebliche Neuigkeit durch die Medien: Wissenschaftler wollen entdeckt haben, dass es ein 13. Sternzeichen gebe, den Schlangenträger. Dieser befinde sich zwischen Skorpion und Schütze. Außerdem sollen die Sternzeichen mittlerweile ganz woanders im Jahreskreis stehen, weswegen Astrologen mit falschen Sternzeichen arbeiten würden.

 

Das Ganze ist leider eine Ente, die lediglich dazu dient, Stimmung zu machen, und das im Namen der Wissenschaft. In Wirklichkeit ist der Schlangenträger allen vernünftigen Astrologen bereits seit über 2000 Jahren bekannt, und kommt somit aus einer ganz alten Mottenkiste.

 

Auch der Begriff „Sternzeichen“ ist eigentlich falsch, denn er ist eine unsaubere Vermischung von zwei verschiedenen Begriffen: von Tierkreiszeichen und Sternbild. Genau genommen gibt es also gar keine Sternzeichen, sondern es gibt 12 Tierkreiszeichen - und es gibt 88 Sternbilder, zu denen seit langer Zeit der Schlangenträger gehört.

 

Die Unterscheidung von Tierkreiszeichen und Sternbildern ist dabei ebenfalls nichts Neues. Sie fand schon in der Antike statt, als die damaligen Astronomen - die gleichzeitig auch Astrologen waren - Folgendes erkannten: Die Fixsterne erscheinen von der Erde aus gesehen nicht fest am Himmel verankert, sondern ändern allmählich ihre Position im Jahreskreis, ungefähr alle 72 Jahre um einen Grad. Wurden vorher noch Sternenkonstellationen für die Jahreszeiten verantwortlich gemacht, war nun klar, dass der Jahreskreis unabhängig von den Sternen existierte.

 

Nicht aus Ignoranz gegenüber der Verschiebung der Sterne im Jahreskreis – sondern im Gegenteil wegen dieser Verschiebung – wurde bereits im alten Griechenland der astrologische Tierkreis entwickelt, der sich ausschließlich an den Jahreszeiten orientiert. Eine Entwicklung, von der heutige Wissenschaftler offenbar noch immer nichts mitbekommen haben.

 

Die Tierkreiszeichen werden daher nicht durch die Sternbilder definiert, sondern durch die wichtigen Wendepunkte im Jahreskreis: Die Wintersonnenwende entspricht 0° Steinbock, die Frühlingstagundnachtgleiche 0° Widder, die Sommersonnenwende 0° Krebs und die Herbsttagundnachtgleiche 0° Waage. Auf Basis der genannten Wendepunkte wird dann der 360° große Jahreskreis in 12 gleich große Abschnitte à 30° unterteilt: die Tierkreiszeichen, von denen jedes im Jahreslauf dann rund 30 Tage dauert.

 

Erst 1928 wurde kartografisch geregelt, dass jene kleinen Sterne, die in der Antike noch dem Sternbild Skorpion zugeordnet wurden, ganz offiziell zum Sternbild Schlangenträger gehören sollten – aber das ist egal, denn weder das Sternbild Skorpion noch das Sternbild Schlangenträger haben einen Einfluss auf den Jahreskreis. Und das wissen wir in der Astrologie schon seit über 2000 Jahren.

 

Zusammenfassung:

Der Schlangenträger ist in der Astrologie seit der Antike bekannt. Er ist kein Tierkreiszeichen, sondern ein Sternbild.