Die aktuelle Zeitqualität


Ein neues Kapitel


Beratung und Unterricht derzeit auch über Zoom, am Telefon oder per E-Mail

Aktuelle Konstellationen

Im Dezember bestehen zunächst etwas chaotische Konstellationen vom Schützen in die Fische. Mit ein wenig Glück ergibt sich dabei jedoch ein guter Fang. Sinnvolle Geduld und feines Gespür helfen weiter. Mit Mars im Widder ist das aber nicht immer möglich, denn der steht eher für Lospoltern - mit einem gewissen Tunnelblick, denn Mars befindet sich den ganzen Monat lag angespannt zu Pluto. Und mittendrin in dieser Zeit müssen neue Weichen gestellt werden, die für die allgemeine Entwicklung von großer Wichtigkeit sind.

Bis um den 15. Dezember überwiegen Konstellationen, die uns gelegentlich etwas verpeilt bis idealistisch aber doch irgendwie sympathisch erscheinen lassen. Dabei ist es hilfreich, wenn wir auf unsere Intuition hören können. Vieles entwickelt sich sinnvoll - insbesondere alles, was langfristig angelegt ist. Ungefähr am 11.12. lässt sich einiges anpacken. Aber auch hier gilt, dass Ungeduld oder allzu großer Optimismus eher schaden als nutzen. So kann es um den 12.12. zu einer mehr oder weniger sanften Landung in der Realität kommen.

Ein neuer Zyklus läutet sich dann ab dem 14. Dezember ein, aktiviert durch den Neumond, der hier mit einer totalen Sonnenfinsternis begleitet ist, weswegen er in der Deutung mehr Gewicht hat als andere Neumonde. Insbesondere gilt dies für die Gebiete, in denen die Sonnenfinsternis sichtbar ist, in Chile und Argentinien.

Kurz darauf folgt nun eine ganze Reihe von wichtigen Konstellationen: Am 17. des Monats betritt Saturn das Zeichen Wassermann, was nur alle 29 Jahre passiert. Nur wenig später wandert Jupiter am 19. in dasselbe Zeichen, seit 12 Jahren zum ersten Mal wieder. Im Wassermann angekommen bilden beide Planeten dann die Große Konjunktion von Jupiter und Saturn am dem Tag der Wintersonnenwende, die ebenfalls für einen neuen Abschnitt steht. Die große Konjunktion im Wassermann zeigt dabei vor allem, dass es an der Zeit ist, für Wahrheit, Freiheit, Gleichheit und Freundschaft einzustehen. Das Zusammentreffen von Jupiter und Saturn findet nur alle 20 Jahre statt, und zwar für ungefähr 200 Jahre immer wieder im selben Element. Am 21. Dezember 2020 wechselt sie aus dem Element Erde in das Element Luft. Anstatt die Erde auszunutzen und sich dabei ebenso materialistisch wie territorial zu gebahren, ist es nun also an der Zeit, sich auszutauschen und über sinnlose Anhaftungen zu erheben. Besonderen Schub erhält das Ganze noch durch die Wintersonnenwende, die ja ebenfalls ankündigt, dass es einen neuen Abschnitt gibt.

Da Jupiter und Saturn sich nun bis zum Jahr 2200 im Element Luft begegnen werden, ist es jetzt sinnvoll, wichtige Themen mir Verstand und einer gewissen Leichtigkeit anzugehen, anstatt auf alten Pfründen zu beharren. Dabei ist diese Zeit günstig für Kommunikation und Handel, für Welthandel mit fairen Absprachen, neue Spielregeln und viele erleichternde Veränderungen im Miteinander. Es besteht aber auch die Gefahr von zu viel Transparenz, Aufhebung der Privatsphäre, und einer Art Neuauflage der päpstlichen Inquisition, mit der zum wahren Glauben bekehrt werden soll - wobei der Glaube unserer Zeit aber Technik, Handel und Rationalismus heißt. Nicht ganz unbegründet daher die Angst vor einer seelenlosen, “neuen Weltordnung”, in der der Einzelne transparent als Teil der Allgemeinheit zu funktionieren hat.


Welche Konstellationen für Sie selbst bestehen, was in den kommenden Monaten für Sie wichtig wird, und worauf Sie achten dürfen: Das erfahren Sie in der persönlichen Beratung mit Christine Keidel-Joura.