Die aktuelle Zeitqualität


Es gibt viel zu tun - bleiben wir dennoch gelassen


Aktuelle Konstellationen

Im September will einiges neu sortiert und geklärt werden. Hier gilt es, weder zu schnell noch zu langsam vorzugehen. Außerdem ist es angeraten, auf die Details zu achten, aber ohne sich dabei im Detail zu verlieren. Behalten wir also den sinnvollen Überblick.

 

Mit einer starken Besetzung von Planeten im Zeichen Jungfrau ist es in diesem Monat gut, wenn wir darauf achten, was realistisch und vernünftig ist. Dabei helfen förderliche Aspekte zum Steinbock, etwas aufzubauen, was langfristig stabil ist. Gleichzeitige Einflüsse von Jupiter und Neptun zeigen hier an, dass wir unsere Träume und Utopien von einer heilen Welt Schritt für Schritt in die Realität bringen können. Wer jedoch zu verklärt durch die Welt läuft, wird einiges zu korrigieren haben.

Der Monat beginnt mit dem Zusammentreffen von Sonne und Mars, das exakt ist am 2. September, jedoch andauert bis zum 23. des Monats. Mit viel Energie will nun einiges sortiert werden. Dabei könnten wir übers Ziel hinausschießen, Fehler machen oder uns selbst ausknocken im Eifer des Gefechts. Wer zu viel agiert, kann also eher im Chaos landen als in der Ordnung. Vernünftige Pausen an der richtigen Stelle helfen weiter. Gesunde Ernährung und eine gewisse Achtsamkeit sich selbst gegenüber sind ebenfalls sehr sinnvoll.

Insbesondere vom 6. bis zum 13. September gibt es viele förderliche Konstellationen. Nutzen wir also dieses Zeitfenster, um uns gut aufzustellen, sowohl innerlich als auch äußerlich. Wer tragfähige Projekte in Angriff nehmen möchte, hat nun reelle Chancen, diese auf den richtigen Weg zu bringen.

Etwas chaotisch kann es um den 14. September aussehen. Manchmal muss wohl erst etwas aus dem Ruder laufen, damit wir merken, wo es richtig lang geht. Und so überwiegen vom 15. bis zum Ende des Monats dann die korrigierenden Einflüsse. Das ist nicht immer nur lustig, aber richtig. Dabei gilt es ab dem 23. September, im Miteinander die richtigen Spielregeln und Grenzen festzulegen. Ist das Spielfeld dann erst einmal definiert, wird einiges leichter.


Miteinander: Venus und Mars


Je nachdem, wie Venus und Mars am Himmel stehen, gestaltet sich das Zusammenwirken im Miteinander. Dabei beherrscht Mars alle „männlichen“ Personen, die tatkräftig handeln und sich gut durchsetzen können. Venus hingegen steht für „weibliche“ Menschen, die auf Harmonie und Zusammenarbeit setzen.

 

Bis zur Mitte des Monats stehen Venus und Mars in der Jungfrau. Das ist eine günstige Konstellation, um gemeinsam zur Vernunft zu kommen und schließlich an einem Strang zu ziehen. Insbesondere wenn es darum geht, etwas zu klären, zu sortieren oder neu einzurichten. Zudem ist dieser Aspekt sehr brauchbar, um in der Arbeit etwas zu erreichen. Manchmal aber steckt der Teufel im Detail und so gilt es auch hier, ordnend einzugreifen.

 

Am 14. September wechselt Venus dann in die Waage. Hier steht sie in ihrem eigenen Reich, wird gestärkt und bekommt mehr Rechte als in anderen Zeichen. Das ist natürlich gut für die Themen der Venus: Zusammenwirken, Partnerschaft, Verträge und alles, was schön werden soll. Mars hingegen bleibt den ganzen Monat in der Jungfrau. "Gebt dem Mann eine Aufgabe", ist ein Satz, der hier passt. Denn mit dieser Konstellation kann die tatkräftige Energie des Mars am besten in konstruktives Arbeiten kanalisiert werden.

 

Um den 25. September sind Klarheit und freundliche Strenge hilfreich. Dabei ist es gut, wenn wir uns nicht verbohren, sondern die Position des Anderen verstehen können, ohne uns in Machtkämpfe zu verstricken. Wer wirklich im Recht ist, sollte auch Recht bekommen, eindeutig und ohne viel Gerede. Durchschauen wir also, was gespielt wird. Am besten orientieren wir uns daran, was sinnvoll ist und alle Beteiligten wirklich weiterbringt.


Welche Konstellationen für Sie selbst bestehen, was in den kommenden Monaten für Sie wichtig wird, und worauf Sie achten dürfen: Das erfahren Sie in der persönlichen Beratung mit Christine Keidel-Joura.