Zum Horoskop von Putin

ein lupenreiner Psychopath?


Bild: Wladimir Putin, Quelle kremlin.ru
Wladimir Putin, Bildquelle: kremlin.ru

Im Horoskop von Putin zeigen sich Kälte und Berechnung, sowie es um Gefühle geht. Denn alle Bereiche für seelische Wärme, Mitgefühl oder Reue werden hier von kühlenden, kontrollierenden Faktoren besetzt. Noch dazu ist er getrieben von einem sehr starken Wunsch nach Macht, angezeigt durch Aszendentenherrscher Pluto im Löwen, am höchsten Punkt in seinem Horoskop.

 

Aber schauen wir genauer in das Horoskop von Putin, geboren am 7.10.1952 um 9.30 Uhr in Leningrad. Wobei anzumerken ist, dass die Uhrzeit diskutiert werden könnte. Sie wurde im Jahr 2000 vom Kreml rausgegeben, gleich zu Beginn von Putins Ära, als man noch recht unbedarft war. Das Datum ist mittlerweile durch den Stasi-Dienstausweis aus Putins Zeit in Dresden belegt. Dennoch ist immer mit Vorsicht zu genießen, was an Informationen aus dem Kreml kommt. Aber wenigstens stammt die Angabe der Uhrzeit aus sicherer Quelle - und das Horoskop ist so stimmig, dass wenig dagegen spricht, es nicht zu verwenden:


Horoskop von Putin, 7.10.1952, 9.30 Uhr, Leningrad
Horoskop von Putin, 7.10.1952, 9.30 Uhr, Leningrad

An erster Stelle in der astrologischen Deutung steht immer der Aszendent, also das Tierkreiszeichen, das am Osthorizont aufgeht. Bei Putin ist das der Skorpion, der für geistige Macht zuständig ist. Er zeigt außerdem intensive Pläne und ein starkes Verlangen, die Dinge im Griff zu haben. Das kann im Prinzip gut und hilfreich sein, kann aber ebenso missbraucht werden, bis hin zu sadistischer Macht über andere. Es hängt davon ab, was jemand mit seinen Konstellationen anstellt, und natürlich spielen auch noch weitere Bedingungen eine Rolle.

 

Zum Skorpion gehört Pluto, und der steht im Horoskop von Putin im Zeichen Löwe - ein Feuerzeichen, das ebenfalls mit dem Thema Macht in Verbindung gebracht wird, aber eher von protziger, königlicher, weltlicher Art. Im Löwen befand sich Pluto übrigens von 1938 bis 1958, eine Blütezeit von Autokratien. Und auch die heutigen Autokraten entstammen diesen Jahrgängen, allen voran Putin, der Pluto im Löwen als Hauptrolle an bestimmender Stelle stehen hat. Als Besonderheit kommt hier noch dazu, dass Pluto sich am Mondknoten befindet, der immer wie ein Verstärker wirkt. Und bei Lilith, dem Punkt auf der Umlaufbahn, wo der Mond am weitesten von der Erde entfernt ist. Ein Hinweis darauf, dass man hier von Anfang an alleine steht, aus eigener Kraft handeln muss.

 

Nach alter Tradition wird der Skorpion außerdem von Mars beherrscht. Den finden wir bei bei Putin im Schützen, ebenfalls ein Feuerzeichen, mit besonderer Vorliebe für sportliche Aktivitäten, gerne draußen in der Natur oder auf der Jagd, und genau so zeigt Putin sich ja auch oft. Zudem gilt Mars seit ewigen Zeiten als Kriegsgott oder wenigstens als Aggressor, modern vielleicht eher als Macker. Da der Aszendentenherrscher für die eigenen Anliegen zuständig ist, können wir also deuten, dass Feuereifer ein Anliegen ist, sowie dieser Mensch in den Raum kommt. Allerdings weisen viele andere Konstellationen in seinem Horoskop darauf hin, dass das alles hinter einem Pokerface geschieht, seelisch eiskalt, planend und berechnend.

 

Was bei Putin auffällt, ist zudem, dass Pluto und Mars im förderlichen 120°-Winkel miteinander stehen. Gerne wird ja behauptet, dieser Winkel sei "harmonisch". Tatsächlich aber fördert er nur: Hier die kämpferische Durchsetzung eigener Machtinteressen und eigener Pläne, bei Putin offenbar verbunden mit einer Art Männlichkeitswahn. Dabei neigen Menschen mit solch einer Konstellation dazu, sich sehr in ihre Ideen hineinzusteigern, die mitunter den Bezug zur Realität verlieren. In Löwe und Schütze wird all dies dann quasi befeuert.

 

In jugendlichen Jahren kommt Mars bei Menschen übrigens noch unvermittelt und viel direkter zur Geltung - manchmal auch im Greisenalter, wenn man wieder kindisch wird. Und so war Putin in seiner frühen Jugend bereits dafür bekannt, Prügel zu provozieren, worauf er sich später zum Judo-Meister mauserte. Dass Mars sich bei Putin im 2. Feld befindet, zeigt zudem, dass in ihm ein ständiger Kleinkrieg tobt. Schon als Kind dürfte er Gewalt erfahren haben genau dort, wo man eigentlich in Sicherheit sein möchte. Eine derartige Konstellation führt natürlich dazu, dass man sich sehr schnell angegriffen fühlt in seinem eigenen Raum - und in der Verteidigung häufig überreagiert. Auch George W. Bush hatte übrigens Mars als herausragenden Horoskopfaktor im 2. Feld.


Pluto, Mondknoten und Mars im Horoskop von Putin
Pluto, Mondknoten und Mars im Horoskop von Putin

Überhebliche Kälte, vom Fühlen getrennt

 

Auf Bildern wirkt Putin ja etwas verschlagen und verschmitzt, wobei er oft überhebliche Freude ausstrahlt. Von seelischer Nähe, seelischem Miteinander ist er jedoch getrennt, was sich in seinem Horoskop mit Distanzierendem überall da zeigt, wo es eigentlich darum gehen würde, sich zu öffnen, zu vertrauen, sich einzulassen. Leider projiziert er dieses Dilemma auch nach außen. Und identifiziert sich dabei mit Themen der Menschheit, die er aber nur auf seine Weise kennt.

 

Für seelische Themen, Liebe und Geborgenheit zuständig ist in der Astrologie vor allem der Mond. Der ist bei Putin in den Zwillingen, ein Zeichen für Konkretes, Funktionierendes sowie für Sachliches und Berechenbares. Im 8. Feld geht es dann darum, ähnlich wie im Skorpion, geistige Kontrolle und Macht über die Situation zu bekommen. Auffällig ist hier, dass der Mond bei Putin keine Verbindung zu den anderen Planeten hat. Er steht seelisch also völlig allein. Da der Mond auch mit der Herkunft, der Mutter und der frühen Kindheit zu tun hat, sehen wir somit eine ziemlich abstrakte Beziehung zur Mutter, ohne wirkliche Berührung oder wenn, dann nur mechanisch.

 

Dazu passt, dass Putin faktisch Einzelkind war, weil seine beiden großen Geschwister bereits vor seiner Geburt verstorben sein sollen. Für Geschwister ist in der Astrologie übrigens auch das Zeichen Zwillinge zuständig. Und das 8. Feld steht nicht nur für das Geistige, sondern ebenso für den Übergang in das Geistige, also den Tod. Mit dem Mond in dieser Position zeigt sich daher, dass Putins Mutter innerlich noch sehr an die verstorbenen Geschwister gebunden gewesen sein könnte und in ihrer Gefühlswelt keinen wirklichen Platz hatte für den kleinen Wladimir.


Putin 1958 mit seiner Mutter, Bildquelle: kremlin.ru
Putin 1958 mit seiner Mutter, Bildquelle: kremlin.ru

Auch das 4. Feld unten im Horoskop sowie das Zeichen Krebs stehen in der Astrologie für Gefühle, für innere Geborgenheit oder die Mutter. 

 

Im 4. Feld befindet sich bei Putin jedoch das Zeichen Wassermann, das die kälteste Zeit im Winter beherrscht, den eisigen Frost. Positiv an diesem Zeichen ist eine gewisse Coolness sowie der Hang sich für Themen der Menschheit zu interessieren. Emotional sorgt es aber eher für Abstand, wenn nicht andere Horoskopfaktoren dagegen sprechen, was bei Putin leider nicht der Fall ist. Im Zeichen Krebs zum Beispiel finden wir in seinem Horoskop dann nämlich Uranus, der den Wassermann regiert und dessen distanzierede Kühle noch einmal dort hineinbringt, wo es eigentlich warm und weich sein sollte.

 

Anstatt auf innere, seelische Quellen zurückgreifen zu können, nährt Putin sich seelisch also von Themen der Menschheit, vielleicht sogar von menschlichen Seelen, auf die er, selbst quasi seelenlos, angewiesen ist. Dazu passen dann die starken Skorpion-Einflüsse, wobei der Skorpion zu den Spinnentieren gehört, die gerne in ihren eigenen vernetzten Strukturen leben, deren Zentrum sie sind. Opfer sowie Partner werden bei diesen Tieren zunächst umgarnt, dann vergiftet und später ausgeschlürft. Nicht alle Personen mit entsprechenden Skorpion-Konstellationen verhalten sich so. Manche sind selbst immer wieder Opfer und anderen gelingt es , die Themen dieses Zeichens zu transformieren, weg von der einsam lauernden Spinne hin zum tief bewussten Menschen, der es geschafft hat, Gift in Medizin zu verwandeln. Seelische Kälte ist dabei aber wenig hilfreich.

 

Zudem flankiert Uranus die Sonne, die eigentlich ein weiterer Indikator für Wärme ist. Sie befindet sich bei Putin im Zeichen Waage, das den Herbstanfang regiert, und in dem es  auch nicht um seelische Themen geht, sondern darum, die Welt des emotionalen Lebens herunterzukühlen, abzuwägen, Strategien zu entwickeln. Nicht selten in der Geschichte sehen wir übrigens eine starke Betonung im Zeichen Waage, wenn es darum geht, Kriegsstrategien umzusetzen, wie in einem gut durchdachten Schachspiel.


Die Konstellationen von Sonne und Mond bei Putin
Die Konstellationen von Sonne und Mond bei Putin

Neben der Sonne befinden sich bei Putin gleich drei weitere Planeten in der Waage. Dabei ist er ja grundsätzlich schlau und lässt sich von nichts seelisch beeindrucken. Außer vielleicht von der Niederträchtigkeit der Menschheit, deren Chef er aber gerne ist. Insgesamt steuert die Sonne von Putin nacheinander auf alle drei Winterplaneten zu, erst auf Saturn, dann in den 90°-Winkel mit Uranus und weiter direkt auf Neptun. Das bedeutet drei Mal Kälte für die Sonne - die sich schließlich aufbauend mit Pluto verbündet, der hier ja etwas mit der Durchsetzung von Macht zu tun hat. Eine Macht, die die Sonne in diesem Horoskop eigentlich nicht hat, jedenfalls nicht als Sonne. Aber als Verwirklichung eiskalter Strategien, wobei es im 11. und im 12. Feld (sowie mit den Winterplaneten) vorrangig um überpersönliche, allgemeine Themen geht.

Insgesamt übernehmen Menschen, deren Sonne bei Saturn steht, ja gerne Verantwortung und leisten oft viel. Emotional wirken sie jedoch oft etwas erstarrt, und viele von ihnen haben eine Art maskenartigen, immer gleich scheinenden Gesichtsausdruck.

Mit Merkur und Neptun im 12. Feld am Ende der Planetenstellung in der Waage finden wir dann unter dem Pokerface einiges im Verborgenen. Eine Wirklichkeit hinter dem kalten Vorhang des Machtpolitikers, in der Menschen (vornehmlich Gegner) verschwinden können, von irgendjemandem gemeuchelt, nicht zu fassen. Dabei bringt diese Konstellation durchaus ein feines Gespür für das Wirkliche, insbesondere der menschlichen Gesellschaft, die nicht immer nur harmonisch ist. Und die nach Putins Logik von einem strengen Führer ebenso verunsichert wie dominiert und gelenkt werden will. Und so nutzt er seine Konstellation von Merkur und Neptun, indem er Desinformation, Verwirrung und Intrigen streut - als aufbauenden Background für seinen starken Pluto, mit dem er wie eine dominierende Spinne im Netz der große Babo sein muss. Mit seiner Betonung im Zeichen Waage macht er sich dabei aber nicht selbst die Hände schmutzig, dafür hat er dann seine Leute, mächtige Partner aber auch Gegner, die, beherrscht von Putins Venus im 1. Feld im Skorpion, seinen Vorstellungen zu gehorchen haben.


© Christine Keidel-Joura





Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Ulrich Sohr (Sonntag, 13 März 2022 10:40)

    Hallo,Frau Keidel-Joura...Sie haben das Radix sehr gut erklärt.Der Leser,so denke ich,sieht jetzt klarer.Mich würde auch interessieren ,ob Herr Putin ins Peter-Prinzip abrutsch,jedoch zum Schaden von vielen anderen Menschen,denn abgerutscht ist er ja schon.
    Gruß,Ulrich Sohr

  • #2

    Stefanie Stahnke (Montag, 28 März 2022 05:24)

    Hallo Frau Keidel-Joura,
    Sehr gut beschrieben...wobei man auch gut sieht, wie Neptun im 12.Haus in der Nähe von Merkur seine Gedanken und
    (heimlichen) Absichten verschleiert. ( Für mich war er immer eine gefährliche Schlange)
    Der Machthunger mit Pluto am MC und Lilith im Löwen wird nichts Gutes bringen,dazu noch der absteigende Mondknoten!
    Der aufsteigende Mondknoten im Wassermann wäre jetzt seine Aufgabe...Zur Vernunft,zur Freundschaft und zum Dialog zurück zukommen. Aber das hat er bisher und wahrscheinlich auch im letzten Leben nicht geschafft (rückläufig)
    Er fällt mit seinem gefährlichen Kriegstreiben wieder in alte Muster und wird hoffentlich vom laufenden Uranus im Stier
    (Quadrat) zur Räson gebracht. Das dauert aber noch...bis Uranus auf 22’ ist. Dann knallt es richtig, ca.Juli 2023?
    Unsere Politiker müssten mal staatlichen Astrologieunterricht bekommen,damit sie wissen mit wem sie Verträge machen und
    Handel treiben,wem sie vertrauen können und wem nicht.

    Weiter so...

  • #3

    Ruslana Eisenschmidt (Mittwoch, 30 März 2022 22:56)

    Gruselig, wie viel Hetze sie hier zwischen den Zeilen verbreiten und damit die verdorbenen Westlichen Medien und den Russen-sowie Putin Hass der USA unterstützen. Sicherlich würden sie im Horoskop des Koksers Selensky nur milde Worte für den Drogensüchtigen Komiker aus der Ukraine finden, dabei unterstehen die Asow Faschisten dem Innenministerium von Selensky.

  • #4

    Christine (Donnerstag, 31 März 2022 09:03)

    Hallo Russlana,

    nur weil die Einen die Bösen sind, sind die Anderen noch lange nicht die Guten. Schwarz/Weiß-Denken ist übrigens die wahre Ursache für Kriege. Hier brauchen die "Guten" die "Bösen", um Krieg zu rechtfertigen - und sind dabei selbst die Bösen.

  • #5

    Marion (Montag, 04 April 2022 10:17)

    Danke Frau Kreidel-Joura,
    für die ehrliche,klaren und so richtigen Worte.
    Ich bin selber Astrologin, und finde die Drektheit und Ehrlichkeit,des Horoskopes von Putin sehr gut.
    Ja so ist es,ja so wird er dargestellt.
    Die Astrologie, hat immer 2 Seiten.
    Man kann noch so schlechte Eigenschaften in gute umwandeln.
    Und ich stimme dem zu ,dass unsere Politiker, sehr gerne bei Verträgen, mal 1 versierten Astrologen/innen zur Rate ziehen könnten.
    So war es schon vor Jahrhunderten.
    Ich wünsche uns ALLEN,
    Liebe,Fieden und Vetrauen. :-)